Ton und Flamme


Direkt zum Seiteninhalt

Ton und Flamme

Das ist wie Hexerei und Beschwörung. Deine Hände und die Elemente des Universums.

Du nimmst eine Tonscholle in Deine Hände,
gestaltest und formst sie.
Du mischt sie mit Wasser und drehst
im Takt Deines Atems auf der Töpferscheibe.
Unter Deinen Händen entsteht eine Form
- ausgedachte, weiche und nachgiebige Masse.
Dann gibst Du ihr die Zeit zur Reifung
und Austrocknung bis sie die ideale Härte
erreicht hat.
Du nimmst einen glatten, glänzenden Stein
in eine Hand und Dein Gefäß aus Ton in die andere.
Dann setzt Du Dich in eine ruhige Ecke
und polierst die Gefäßoberfläche.
Feinfühlig spürst Du die Kraft,
mit der Du die Oberfläche bearbeiten musst.
Und endlich siehst Du, wie sie glänzt.
.




Dann gibst Du das Gefäß in die Hände
der anderen Elemente ab.
Jetzt ist die Zeit
für Feuer und Luft gekommen.
Das sind sie, die ihre zufälligen Spuren
an der glänzenden Oberfläche hinterlassen.
Und sie tun es schöner als die Menschenhände
es jemals malen könnten.


Und ich…? Ich sitze in einer Stille und beschwöre das Feuer,
dass es mir seine Farben und Wärme gibt.
Und lerne, wie ich ihm vertrauen soll.

Letztendlich ist es der Anfang der Welt.

HOME | Ton und Flamme | Patchwork – genähtes Bild | Veranstaltungen | Was sollte man wissen! | Kontakt | Galerie | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü